Home Ihre Meinung

 

 

Home

 

Die Umsatzsteuer - Voranmeldung 2005

Die Umsatzsteuer-Voranmeldung für 2005 sieht im Bereich des §13b zahlreiche neue Schlüsselziffern vor. Gleichzeitig sind die bisherigen Schlüsselziffern dieses Bereiches entfallen. Hieraus ergeben sich einige Anforderungen an die WYM-FiBu sowohl im Blick auf die Schlüsselung der Stammdaten im Sachkonto als auch auf die Verfahrensweise in der Belegbuchung.

Entfallen sind die bisherigen Schlüsselziffern auf Seite 2 der Voranmeldung im Bereich "Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach §13b Abs. 2 UStG schuldet".
Dieser Sachbereich wurde neu gegliedert und mit neuen Schlüsselziffern versehen. Entfallen sind somit die Ziffern 54, 55, 57, 45 und 58.

Bitte beachten Sie: Konten mit diesen Grundschlüsseln dürfen in 2005 nicht länger bebucht werden !

Der Sachbereich trägt nun die Bezeichnung "Umsätze, für die als Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b Abs. 2 UStG geschuldet wird" und besteht aus drei Teilen:

Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers, Schlüsselziffer 52 und die hierzu gebuchte Steuer mit Schlüsselziffer 53
Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände und Umsätze, Schlüsselziffer 73 mit der hierzu gebuchten Steuer auf Schlüsselziffer 74 und
Bauleistungen eines im Inland ansässigen Unternehmers mit Schlüsselziffer 84 und der hierzu gebuchten Steuer, Schlüsselziffer 85.

Im Gegensatz zum Verfahren in 2004 kann die Steuer nicht mehr errechnet werden, da keine Aufteilung mehr nach den unterschiedlichen Steuersätzen erfolgt. Dies hat zur Folge, dass Sie bei derartigen Belegen zukünftig die Steuer ermitteln und buchen müssen !

Näheres zu diesem Thema finden Sie weiter unten.

Das Formular für 2005 beinhaltet nun auch ein Feld für die Erlöse, die auf Grund des §13b steuerfrei bleiben, weil der Leistungsempfänger sich um diese Steuer kümmern muss. Hierfür ist auf Seite 1 des Formulars eine neue Zeile mit Schlüsselziffer 60 vorgesehen: "Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des §13b... für die der Leistungsempfänger die Steuer schuldet".

Ansicht des USt-Formulars 2005   Seite 1   Seite 2

 

Welche Sachkonten werden in 2005 benötigt und wie sind diese zu schlüsseln ?

1. Fall: Es werden Rechnungen erstellt, die steuerfrei bleiben, weil der Leistungsempfänger auf Grund des 13b die Steuer schuldet

Diese Erlöse werden auf ein eigenes Konto gebucht, das wie folgt zu schlüsseln ist:

Sachkonto-Art:            E
Steuerschlüssel:          00 
Grundschlüsselung:    060  (Steuerpfl. Umsätze 13b, bei denen der...)

 

2. Fall: Sie erhalten eine Rechnung ohne Steuerausweis, weil Sie als Leistungsempfänger die Steuer schulden.

Für diesen Fall benötigen Sie (neben dem Lieferanten-Konto) drei besondere Sachkonten. Wir nehmen für diesen Fall an, dass es sich um eine Rechnung eines inländischen Unternehmers handelt. Sie benötigen daher ein spezielles Wareneinkaufskonto, ein Konto für die Umsatzsteuer und für deren Gegenbuchung ein Konto für die Vorsteuer:

Das Wareneinkaufskonto:

Sachkonto-Art:            H
Steuerschlüssel:          00
Grundschlüsselung:    084  (Bauleistungen eines im Inland...)

Das Umsatzsteuer-Konto:

Sachkonto-Art:           H   (nicht "S", kein Automatik-Steuerkonto!)
Steuerschlüssel         00
Grundschlüsselung    085   (Steuer zu Kennziffer 84)

Das Vorsteuer-Konto:

Sachkonto-Art:           H   (nicht "S", kein Automatik-Steuerkonto!)
Steuerschlüssel         00
Grundschlüsselung    067   (VSt aus Leistungen nach 13b UStG)

 

Es fallen hierbei zwei Buchungen an. Zunächst wird der Wareneingang auf das Wareneinkaufskonto gebucht.
Dann ermitteln (errechnen) Sie den Steuerbetrag, den Sie auf Grund der Eingangsrechnung schulden und buchen diesen Steuerbetrag in der Form
Vorsteuerkonto (KZ 67)         an          Umsatzsteuerkonto (KZ 85).

 


 

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:
 
Stand: 13. Dezember 2004